Adresse & Kontakt

Adresse des historischen Bauwerks

Ahrenshoop, Töpferweg 1

Neue Fotos aus dem August 2022

Freund­li­cher­wei­se hat uns Dank­wart Haus­kel­ler aus Ber­lin aktu­el­le Fotos des abge­brann­ten Klein­hem­pel-Hau­ses zur Ver­fü­gung gestellt. Vie­len Dank!


Update: Brandstiftung!

Am 3. März wies uns eine Akti­vis­tin dar­auf hin, dass das Klein­hem­pel-Haus abge­brannt ist. Die Poli­zei geht laut Medi­en­be­rich­ten von Brand­stif­tung aus.

Medienberichte zum Brand am 28. Januar 2022

Auf­grund des nicht vor­han­de­nen Inter­es­ses der Men­schen vor Ort, eine offe­ne und frucht­ba­re Kom­mu­ni­ka­ti­on zu pfle­gen, erfuh­ren wir nur zufäl­lig von die­sem uner­war­te­ten  Ver­lust des his­to­ri­schen Bau­werks. Fotos oder aktu­el­le­re Infor­ma­tio­nen lie­gen uns des­halb nicht vor.

Selbst auf der Inter­net­sei­te der Wäh­ler­ge­mein­schaft För­der­kreis Ahrens­hoop fin­det sich bis heu­te (4. März 2022) kein Hin­weis auf das trau­ri­ge Schick­sal die­ses Bau­werks. [Update am 30. August 2022: Mitt­ler­wei­le gibt es drei Zei­len Text und zwei win­zi­ge Fotos zum Brandanschlag.]


Kleinhempel-Haus in AhrenshoopNeuigkeiten vom 26. Mai 2021

Wie wir soeben aus Ahrens­hoop erfah­ren haben, scheint das Klein­hem­pel-Haus gerettet.


Der Fall: Worum es geht und ging

In Ahrens­hoop soll ein wich­ti­ges his­to­ri­sches Gebäu­de abge­ris­sen wer­den. Mit dem im 18. Jahr­hun­dert gebau­ten Haus ver­schwän­de ein Stück der Orts­ge­schich­te mit einem bedeu­ten­den Hin­ter­grund, der weit über die Gemein­de in Meck­len­burg-Vor­pom­mern hinausgeht.

Der geschichtliche Hintergrund

In die­sem Haus wohn­te Ger­trud Klein­hem­pel, eine deutsch­land­weit aner­kann­te Künst­le­rin und Design-Pio­nie­rin. Sie war eine der ers­ten Pro­fes­so­rin­nen Preu­ßens — und zog sich wäh­rend der NS-Zeit in den Künst­ler­ort Ahrens­hoop zurück. Dort bewohn­te sie die­se reet­ge­deck­te Büd­ne­rei, ein im 18. Jahr­hun­dert gebau­tes Haus.

Das Online-Maga­zin moder­ne­Re­gio­nal bringt es in sei­nem Arti­kel aus dem Novem­ber 2019 auf den Punkt:

Seit knapp einem Jahr fei­ern wir genau sol­che Frau­en wie Ger­trud Klein­hem­pel (1875 – 1948): Vor­rei­te­rin­nen der moder­nen Innen­ar­chi­tek­tur. Klein­hem­pel ent­warf bereits um 1900 Möbel für renom­mier­te Part­ner wie die Deut­schen Werk­stät­ten Hellerau.

Quel­le: moder­ne­Re­gio­nal, 24.11.2019

Der Stand

Infor­ma­tio­nen dar­über, wie es um das Klein­hem­pel-Haus steht, gibt es seit gerau­mer Zeit nicht mehr. Die ört­li­che Inter­es­sen­ge­mein­schaft infor­miert nicht.

Klar ist: Das Gebäu­de steht nicht unter Denk­mal­schutz. Dabei gibt es ein Gut­ach­ten, dass ihm die Denk­mal­wür­dig­keit zuspricht. Die Obe­re Denk­mal­be­hör­de lehnt eine Unter­schutz­stel­lung aber offen­bar ab.

Die Staat­li­chen Kunst­samm­lun­gen Dres­den haben sich mit einem Schrei­ben an die Lan­des­denk­mal­pfle­ge gewen­det, in dem sie sich für den Erhalt des Klein­hem­pel-Hau­ses aussprechen.

Das Bau­werk soll abge­ris­sen wer­den und einem Neu­bau mit Feri­en­woh­nun­gen Platz machen.

Gertrud Kleinhempel

Mehr zu Gertrud Kleinhempel

Auf der Web­site art​his​to​ri​cum​.net ist nicht nur ein sehr inhalts­rei­cher, son­dern auch gut geschrie­be­ner Bei­trag über die Desi­gne­rin und ihre Arbeit zu fin­den. Lesenswert!

 

Petition

Es gibt eine Peti­ti­on der „Inter­es­sen­ge­mein­schaft Kul­tur­gut Fisch­land“, über die aller­dings fast nichts bekannt ist. Wir konn­ten kei­ne Kon­takt­da­ten finden.

Die­se Peti­ti­on für den Erhalt des Gebäu­des läuft auch im August 2022 noch. Sie kann auf chan​ge​.org unter­zeich­net wer­den — obwohl das Gebäu­de mitt­ler­wei­le abge­brannt ist.

Weiteres

Zu die­sem Fall gibt es einen Arti­kel, der sich mit den Stär­ken und Schwä­chen die­ser Ret­tungs­ak­ti­on befasst.

Rettet man so ein altes Haus?

Details zu diesem Eintrag

aufgenommen bei IRHB

18. Mai 2021

aktueller Status

Bis zum 26. Mai 2021 musste das Gebäude als „konkret bedroht“ eingestuft werden. Durch den Verkauf wurde das Haus dann als gerettet eingestuft. Im Januar 2022 fiel das Haus einem Brandanschlag zum Opfer.

abgerissen

nein, aber abgebrannt

Kontakt zu lokalen UnterstützerInnen

Absolut dürftig, vor Ort war kein Interesse an einer Unterstützung durch die IRHB vorhanden.

Denkmalschutz

nein

erbaut

18. Jahrhundert

Petition

ja, bei change.org

— Petition gestartet

Da Startdatum der Petition ist unklar.

— Petition beendet

Die Petition wurde bis heute (3.4.2022) nicht beendet. Updates seitens der Petentin auf der Petitionsseite gab es keine. Auch nach dem Barndanschlag lief die Petition weiter und wurde weiterhin unterzeichnet.

— Anzahl Unterschriften

4.313 (18. Mai 2021); 4.968 (3. April 2022)