Suche

Gefahr im Verzug! Schutzmassnahmen: keine!

Bereits im Juni 2021 stellt ein Gut­ach­ter aku­te Gefahr fest.

6. Okto­ber 2021 // Am 15. Juni 2021 erstell­te der Gut­ach­ter Dipl.-Ing (FH) Lutz Zim­mer­mann im Auf­trag der Kreis­ver­wal­tung Mainz-Bin­gen ein Gut­ach­ten zur Stand­si­cher­heit des Dach­stuhls des Bacha­ra­cher Gerb­hau­ses. Das Ergeb­nis ist ein­deu­tig — und bestür­zend: Es herrscht Gefahr im Ver­zug. Das bedeu­tet nichts ande­res, als dass der süd­li­che Dach­stuhl jeder­zeit abrut­schen und auf den Burg­weg fal­len kann. Die zustän­di­ge Bau­auf­sicht  hat seit­dem jedoch kei­ne Schutz­mass­nah­men für die Bevöl­ke­rung vorgenommen.

Deut­li­cher hät­te es der Gut­ach­ter kaum aus­drü­cken können:

Hier ist Gefahr im Ver­zug. […]
Der Burg­weg soll­te ent­we­der gesperrt wer­den oder mit­tels eines Schutz­tun­nels in die­sem Bereich für den Fuß­gän­ger­ver­kehr gesi­chert werden.

Zitat aus dem Gut­ach­ten von Dipl.-Ing (FH) Lutz Zim­mer­mann, 15. Juni 2021

Bacharacher Gerbhaus: Auszug aus dem Gutachten vom 15.6.2021Ent­ge­gen die­ser Ein­schät­zung hat die Unte­re Bau­auf­sicht der Kreis­ver­wal­tung Mainz-Bin­gen den Bereich nicht gesperrt. Anlie­ge­rIn­nen wur­den nicht über die fest­ge­stell­te Gefahr infor­miert. Bacha­ra­che­rIn­nen und Besu­che­rIn­nen kön­nen den Bereich unge­hin­dert bege­hen und sind stets der Gefahr aus­ge­setzt, von dem her­ab­stürz­dem Dach­stuhl getrof­fen zu werden.

Denkmalakte: nicht vollständig übermittelt

Wir hat­ten immer den Ver­dacht, jetzt wur­de er amt­lich bestätigt.

1. Okto­ber 2021 // Nach vier­mo­na­ti­ger War­te­zeit haben wir end­lich die Akte des Bau­amts zum Bacha­ra­cher Gerb­haus erhal­ten. Sie ist dick — und birgt Über­ra­schun­gen. Eine davon kommt nicht ganz uner­war­tet: Die uns zur Ver­fü­gung gestell­te Kopie der Denk­mal­ak­te ist nicht vollständig.

Es mag ver­wir­rend klin­gen, wie das alles zusam­men­hängt, dürf­te aber letzt­lich ganz ein­fach sein. Denk­mal­schutz und Bau­amt sit­zen „unter einem Dach“, zum Teil sind die Mit­ar­bei­te­rIn­nen wohl für bei­de Berei­che zustän­dig. So, wie es aus­sieht, hat eine beim Bau­amt beschäf­tig­te Per­son die Denk­mal­ak­te kopiert. Dabei hat die­se eigen­mäch­tig Tei­le der Akte weggelassen.

Auf­grund einer Anfra­ge unse­rer­seits beim Büro der Land­rä­tin in Mainz-Bin­gen erfolg­te von dort aus eine Anfra­ge bei der zustän­di­gen Per­son. Die­se bestä­tig­te dem Büro der Land­rä­tin am 10. August 2021 per eMail, dass die Akte nicht voll­stän­dig an uns über­sen­det wur­den. Das Büro der Land­rä­tin hat sich dies­be­züg­lich nicht wie­der bei uns gemeldet.

Es ist ein ziem­lich bedenk­li­cher Vor­gang, wenn die Behör­de, die zur Über­sen­dung der Akte auf­grund des Lan­des­trans­pa­renz­ge­set­zes Rhein­land-Pfalz ver­pflich­tet ist, eigen­mäch­tig Tei­le der Akte nicht übermittelt.

Dass unser Inter­es­se für das Gerb­haus und den dies­be­züg­li­chen Vor­gän­gen in der Unte­ren Denk­mal­schutz­be­hör­de sowie der Unte­ren Bau­auf­sichts­be­hör­de dort nicht unbe­dingt auf Begeis­te­rung stösst, damit haben wir gerech­net. Dass die Fris­ten zur Über­mitt­lung der Akten arg aus­ge­nutzt wur­den — im Fal­le der Bau­amts­ak­te wur­de sie gar um drei Mona­te über­schrit­ten — das sind ver­gleichs­wei­se Kleinigkeiten.

Kaum zu glau­ben ist aller­dings, dass die betrof­fe­nen Behör­den uns Akten­in­hal­te vor­ent­hal­ten haben — nicht, weil die­se viel­leicht der Geheim­hal­tung unter­lie­gen, son­dern weil man die Über­mitt­lung als „nicht not­wen­dig und ange­zeigt“ ein­stuft. Mit ande­ren Wor­ten: Die­je­ni­gen, deren Vor­ge­hen mit­tels des Lan­des­trans­pa­renz­ge­set­zes öffent­lich gemacht wer­den soll, bestim­men, was öffent­lich gemacht wird.

Dafür gibt es kei­ne Rechtsgrundlage.

Ersatzvornahme, die zweite

End­lich Not­si­che­rung des Bacha­ra­cher Gerbhauses?

14. Sep­tem­ber 2021 // Und nun? Wie lan­ge soll das noch gehen? Was wird aus dem Bacha­ra­cher Gerb­haus? Wäre auf­grund der erdrü­cken­den Fak­ten­la­ge nun nicht end­lich eine Lösung des Pro­blems ange­sagt? Das ekla­tan­te Ver­sa­gen des Denk­mal­schut­zes konn­ten wir ja aus­führ­lich anhand der Denk­mal­ak­te bele­gen. Müss­te das Gerb­haus jetzt nicht schleu­nigst gesi­chert werden?

Ja, es müss­te. Anders kann die Ant­wort nicht lau­ten. Die Fak­ten lie­gen auf dem Tisch. Doch offen­bar soll der Fall wei­ter­hin ohne grös­se­res Auf­se­hen behan­delt werden.

Aus uner­war­te­ter Rich­tung konn­ten wir nun erfah­ren, dass eine Not­si­che­rung durch­ge­führt wer­den soll. Wir beka­men eine eMail vom „Zweck­ver­bands Welt­erbe Obe­res Mit­tel­rhein­tal“ mit dem Hin­weis auf eine geplan­te Notsicherung.

zum Artikel 

Nun doch eine Ersatzvornahme?

Gerbhaus auf Roter Liste

Der Ver­band Deut­scher Kunst­his­to­ri­ker setzt sich ein.

24. August 2021 // Der Ver­band Deut­scher Kunst­his­to­ri­ker e. V. hat das Bacha­ra­cher Gerb­haus in die Lis­te gefähr­de­ter Bau­ten auf­ge­nom­men. Damit gewinnt die­ses — auch vom Denk­mal­schutz! — seit 2005 ver­nach­läs­sig­te Denk­mal eine wei­te­re mäch­ti­ge Stim­me für sei­nen Erhalt.

Das Enga­ge­ment die­ser Ver­ei­ni­gung, ihr kla­res State­ment und die Auf­nah­me des Gerb­hau­ses in ihre Rote Lis­te wie­gen um so schwe­rer, da der Ver­band der Kunst­his­to­ri­ker vor weni­gen Tagen mit dem Deut­schen Preis für Denk­mal­schutz 2021 aus­ge­zeich­net wur­de. Für das Deut­sche Natio­nal­ko­mi­tee für Denk­mal­schutz, das den Preis seit 1977 jähr­lich ver­gibt, war die Rote Lis­te das aus­schlag­ge­ben­de Kri­te­ri­um für die Preisvergabe.

Es ist zu hof­fen, dass durch die immer wei­ter wach­sen­de Unter­stüt­zung für die Siche­rung und den Erhalt die­ses Denk­mals die Ent­schei­de­rIn­nen in Ver­wal­tung und Poli­tik ihrer Auf­ga­be nun end­lich kurz­fris­tig nachkommen.

zur Roten Liste 

Aufnahme des Bacharacher Gerbhauses in die Rote Liste des Verbands Deutscher Kunsthistoriker

 Editorial 


So kann man auch Denkmalschutz betreiben

IRHB-Edi­to­ri­al vom Sep­tem­ber 2021

Das IRHB-Edi­to­ri­al beschäf­tigt sich im Sep­tem­ber mit der Fra­ge, war­um wir Schüt­ze­rIn­nen his­to­ri­scher Bau­ten uns in vie­len Fäl­len über­haupt so vehe­ment für den Erhalt von Denk­ma­len ein­set­zen müs­sen. Sind nicht Behör­den und Poli­ti­ke­rIn­nen per se dazu ver­pflich­tet, sich sach­ge­recht um unse­re Denkm­nal zu kümmern?

Edi­to­ri­al lesen 

Editorial: Frank Jermann, 5. September 2021

Zur geplanten Gesetzesnovelle in NRW
Gastkommentar von Arne Franke, Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, Berlin

Nicht nur in Nord­rhein-West­fa­len, auch in ande­ren Bun­des­län­dern wur­de ver­sucht, die gel­ten­den Denk­mal­schutz­ge­set­ze zu unter­höh­len, zu rela­ti­vie­ren, unter ande­rem um Bau­vor­ha­ben zu beschleu­ni­gen. Dies wider­spricht jedem Nach­hal­tig­keits­den­ken, das eigent­lich von den jewei­li­gen Lan­des­re­gie­run­gen und Land­schafts­ver­bän­den unter­stützt wer­den müßte.

zum Kommentar 

Über die IRHB

Initiative zur Rettung historischer Bauten

Wir neh­men es meist gleich­gül­tig hin: Jeden Tag wer­den in unse­rem Land his­to­ri­sche Bau­ten abge­ris­sen. Orts­bild­prä­gen­de Häu­ser, schö­ne Höfe, angeb­lich nutz­lo­se Neben­ge­bäu­de, Brü­cken und sogar Denk­ma­le ver­schwin­den jeden Tag. Weh­ren wir uns dagegen!

Die Initia­ti­ve zur Ret­tung his­to­ri­scher Bau­ten, kurz IRHB, möch­te Men­schen zum Schutz alter Bau­ten zusam­men brin­gen — ver­net­zen, wie man heu­te sagt. Dazu wur­de die­se Platt­form geschaf­fen. Um dabei zu sein, müs­sen Sie nicht viel tun: Abon­nie­ren Sie unse­ren News­let­ter. Dar­über haben wir die Gele­gen­heit, Sie über bedroh­te Bau­ten, aktu­el­le Aktio­nen zur Ret­tung und über unse­re Arbeit zu informieren.

Ihr Team der IRHB

IRHB-Logo

Was die IRHB gerade macht

Nun doch eine Ersatzvornahme?

14.9.2021 — Aus uner­war­te­ter Rich­tung wur­den wir infor­miert: Ersatz­vor­nah­me, die zweite

Editorial

5.9.2021 — Der Fall Bacha­rach zeigt: So kann man auch Denk­mal­schutz betreiben

Gerbhaus auf der Roten Liste

24.8.2021 — Der Ver­band Deut­scher Kunst­his­to­ri­ker hat das Bacha­ra­cher Gerb­haus in die Rote Lis­te bedroh­ter Denk­mä­ler auf­ge­nom­men: → zum Ein­trag in der Roten Liste

Editorial

27.7.2021 — Wie wär’s mit etwas Zivil­cou­ra­ge: So etwas machen wir nicht!

Artikel in Archivalia

26.7.2021 — Nach­dem bereits ein kur­zer Hin­weis auf die Akte Bacha­rach auf Archi­va­lia erschie­nen ist, haben wir dort einen eige­nen Arti­kel zum The­ma ver­öf­fent­li­chen dür­fen: → zum Arti­kel

Expertenmeinung zur Akte Gerbhaus

17.7.2021 — Hart­mut Fischer vom Rhei­ni­schen Ver­ein schätzt das Vor­ge­hen der Denk­mal­pfle­ge ein: → zum Inter­view

Akte Gerbhaus

2.7.2021 — Eine Doku­men­ta­ti­on des Ver­falls: → zur Akte Gerbhaus

Bacharach: Petition online

24.6.2021 — Wir haben eine Peti­ti­on zur Ret­tung des Gerb­hau­ses auf­ge­setzt. → Hier unter­zeich­nen!

IRHB-Rettungsnetzwerk

14.6.2021 — Jetzt online ein­tra­gen und dabei sein!

Unkel: 300 Jahre altes Haus bedroht!

11.6.2021 — bei IRHB auf­ge­nom­men: Unkel, Mies-Haus

Editorial

4.6.2021 — Wir haben zu wenig davon: Die gute Nachricht

Seit 293 Jahren steht es — droht jetzt der Abriss?

31.5.2021 — Im ers­ten Schritt in die IRHB-Lis­te auf­ge­nom­men: das Bet- und Back­haus in Gar­de­le­gen — es herrscht Aufklärungsbedarf!

Neuer IRHB-Artikel: Transparenz!

28.5.2021 — War­um wir das Hin­ter­zim­mer-Spiel nicht mit­spie­len dür­fen: Trans­pa­renz — oder bes­ser sel­ber mauscheln?

Kleinhempel-Haus scheint gerettet!

26.5.2021 — Soeben traf die Nach­richt bei uns ein: Das Klein­hem­pel-Haus in Ahrens­hoop soll geret­tet sein. Details folgen …

Stadtbild Deutschland im Rettungsnetzwerk

21.5.2021 — Stadt­bild Deutsch­land wur­de mit sei­nen Regio­nal- und Orts­ver­bän­den in die Kar­te unse­res Ret­tungs­netz­werks aufgenommen.

Rettet man so ein gefährdetes Haus?

18.5.2021 — Gedan­ken zur Initia­ti­ve in Ahrens­hoop: zum Arti­kel

Juister Bahnhof: illegale Umbaumassnahmen

1.5.2021 — kei­ne Geneh­mi­gung für errich­te­te Mau­er: Juist, his­to­ri­scher Bahnhof

Die Akte Gerbhaus

Der ganze Fall

Akte Gerbhaus: 5.2.2015

 

zur Akte Gerbhaus 

Wir doku­men­tie­ren den Fall des Bacha­ra­cher Gerb­hau­ses auf aus­ser­ge­wöhn­li­che Wei­se: Anhand der Akte der Unte­ren Denk­mal­schutz­be­hör­de des Land­krei­ses Mainz-Bin­gen haben wir einen Ein­blick hin­ter die Kulis­sen erlangt. Die Geschich­te ist hoch­span­nend — und wir arbei­ten sie Schritt für Schritt für Sie auf.

Wann ging es eigent­lich los mit dem Ver­fall des Bau­werks? Wann hat der Denk­mal­schutz Kennt­nis erlangt? Was hat er getan, um § 1 des rhein­land-pfäl­zi­schen Denk­mal­schutz­ge­set­zes gerecht zu werden:

Auf­ga­be des Denk­mal­schut­zes und der Denk­mal­pfle­ge ist es, die Kul­tur­denk­mä­ler (§ 3) zu erhal­ten und zu pfle­gen, ins­be­son­de­re deren Zustand zu über­wa­chen, Gefah­ren von ihnen abzu­wen­den und sie zu bergen.

Der Ein­blick in die Arbeit die­ser Behör­de, soweit eine Denk­mal­ak­te das zulässt, erscheint in einem ande­ren Licht, wenn man „das Leben“ in den Amts­stu­ben doku­men­tiert vor sich hat. Wir von der IRHB haben das ers­te mal einen so tie­fen Ein­blick in die­se Mate­rie — und natür­lich wis­sen wir, dass diver­se Umstän­de nicht aus so einer Akte abzu­le­sen sind.

Aber es sind eben auch Sach­ver­hal­te, die ein­deu­tig sind: Wenn erst ein zufäl­li­ger Bum­mel einer Denk­mal­pfle­ge­rin aus Mainz durch Bacha­rach zu Auf­merk­sam­keit führt, wenn trotz­dem mona­te­lang nichts pas­siert, wenn unnö­tig lan­ge, selbst­ge­setz­te Fris­ten notiert wer­den — dann wird aus einer gedul­di­gen Papier­ak­te plötz­lich eine leben­di­ge Geschichte.

Sei­en Sie dabei und lesen unse­re bis­her fünf Fol­gen hier bei uns.

Ihr Recher­che-Team der IRHB

Die Expertenmeinung

Akte Gerbhaus: Beurteilung durch den Rheinischen Verein (Hartmut Fischer)

 

zur Expertenmeinung 

aus der IRHB-Liste

Ahrenshoop, Kleinhempel-Haus

gerettet: Ahrenshoop

26. Mai 2021 // End­lich Nach­rich­ten aus Ahrens­hoop — und wohl gute, so wie es sich anhört: Das Klein­hem­pel-Haus soll erneut ver­kauft wor­den sein, dies­mal wohl an einen Eigen­tü­mer, der kei­nen Abriss plant.

Gardelegen, Bet- und Backhaus: Abriss nach 293 Jahren?

gefährdet: Gardelegen

31. Mai 2021 // Wir haben das Bet- und Back­haus in die IRHB-Lis­te auf­ge­nom­men. Es ist ein selt­sa­mer Fall: Laut Land­tag gibt es kei­ne gül­ti­ge Abriss­ge­neh­mi­gung mehr — trotz­dem könn­te ein Abriss Tat­sa­chen schaffen.

Mies-Haus, Unkel

gefährdet: Unkel

11. Juni 2021 // Der Stadt­rat stimm­te einer Bau­vor­anfra­ge zum Abriss des Mies-Hau­ses mit der Mehr­heit von SPD und Grü­nen zu. Nach 300 Jah­ren fällt den Ver­ant­wort­li­chen in Unkel nicht mehr ein als: Abriss.

Akte Gerbhaus: ein Dokumentations-Projekt

Akte Gerbhaus

2. Juli 2021 // Die Geschich­te erin­nert an einen Kri­mi: Der Ein­blick in die Akten des seit Jah­ren ver­fal­len­den Bacha­ra­cher Gerb­hau­ses ist span­nend und bedrü­ckend zugleich. Lesen Sie die täg­li­chen Fol­gen der Akte Gerb­haus.

Bacharacher Gerbhaus: Petition

Bacharach: Petition

24. Juni 2021 // Die IRHB hat eine Peti­ti­on zur Ret­tung des Bach­racher Gerb­hau­ses gestar­tet. Der Aus­lö­ser für die Akti­on ist, dass das Dach immer noch nicht geschlos­sen wur­de, was der ers­te Schritt zum Erhalt wäre.

Lesestoff, Ansichten, Rezepte

Selber mauscheln um zu retten?

Transparenz bei der Rettung historischer Bauten

Artikel: Transparenz!

Trans­pa­renz — wir von der IRHB set­zen uns mit die­sem Punkt bereits lan­ge aus­ein­an­der, denn er betrifft unse­re täg­li­che Arbeit. Könn­ten auch wir Schüt­zer his­to­ri­scher Bau­ten ver­sucht sein, irgend­wel­che inof­fi­zi­el­len Abspra­chen zu tref­fen, um unse­re Zie­le zu errei­chen? Die­ser Arti­kel setzt sich mit die­ser ver­lo­cken­den Mög­lich­keit auseinander.

zum Artikel 

Versuch eines Leitfadens

Suche nach „Kleinhempel“ auf der IgB-Website

Kann man so ein Haus retten?

Bei nähe­rer Beschäf­ti­gung mit den Ret­tungs­ver­su­chen des Klein­hem­pel-Hau­ses fal­len Din­ge auf, aus denen man ler­nen kann. Dabei han­delt es sich um das „hand­werk­li­che“ Vor­ge­hen der Akti­vis­tIn­nen, aber auch um die „Unter­stüt­zung“ der Peti­ti­on durch einen gros­sen Ver­ein. Frank Jer­mann von der IRHB hat sich dazu Gedan­ken gemacht — und sie aufgeschrieben.

Arti­kel anschauen 

Das Rettungsnetzwerk der IRHB

Der aktuelle Fall: historisches Gerbhaus in Bacharach

Bacharach, Blücherstrasse 23

Bacharach, Gerbhaus

Die klei­ne Stadt liegt pit­to­resk im UNESCO Welt­erbe Mit­tel­rhein — eigent­lich eine hei­le Welt, soll­te man den­ken. Doch das Gerb­haus in der Blü­cher­stras­se, ein Denk­mal aus dem spä­ten 18. Jahr­hun­dert, ist sehr offen­sicht­lich dem Ver­fall preis­ge­ge­ben. Nie­mand setz­te sich bis­her ernst­haft oder gar erfolg­reich für das Gebäu­de ein — doch ändert sich das gerade.

Ein­trag anschauen 

Gerbhaus Bacharach: Lagebericht

Lagebericht zum Gerbhaus

Die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Ver­ant­wort­li­chen bei den Behör­den ist kein Selbst­läu­fer. Anders aus­ge­drückt: Wir haben nicht den Ein­druck, dass man auf einer Sach­ebe­ne „ein­fach“ zu Ergeb­nis­sen kom­men kann oder die Behör­den für uns Bür­ger­In­nen da sind. Es ist ein zähes Rin­gen um jeden Schritt. Wir doku­men­tie­ren das im Lagebericht.

zum Lagebericht 

Bacharach: Was bisher geschah


Bacharach: bedrohtes Denkmal!

15.4.2021 — bei IRHB auf­ge­nom­men: Bacha­rach, Gerbhaus

Landeskonservatorin angeschrieben

5.5.2021 — IRHB weist rhein­land-pfäl­zi­sche Lan­des­kon­ser­va­to­rin auf den Zustand des Gerb­hau­ses hin

Antwort der Landeskonservatorin

7.5.2021 — unser Schrei­ben vom 5.5. wur­de laut Aus­kunft der Lan­des­kon­ser­va­to­rin „an die zustän­di­ge Denk­mal­schutz­be­hör­de weitergeleitet“

Artikel des Fördervereins

10.5.2021 — der För­der­ver­ein ver­öf­fent­licht einen Arti­kel: Lesen Sie Neu­es aus Bacharach

Förderverein initiiert Gesprächstermin

Ter­min am 21.5.2021 — Stadt und Sanie­rungs­be­auf­trag­te haben zuge­sagt, Land­rä­tin und Denk­mal­be­hör­de sind angefragt

Bacharach: Allgemeine Zeitung berichtet

22.5.2021 — Die All­ge­mei­ne Zei­tung hat einen Arti­kel zum gefähr­de­ten Gerb­haus veröffentlicht

Keine Informationen nach Gespräch

25.5.2021 — Nach dem Gespräch zwi­schen dem För­der­ver­ein und der Stadt haben wir bis­her kei­ne Infor­ma­tio­nen dar­über erhal­ten, ob es dort Ergeb­nis­se gab.

Artikel: Transparenz oder Mauschelei?

28.5.2021 — In Bacha­rach ist all­seits das gros­se Schwei­gen aus­ge­bro­chen — für uns ein Anlass uns grund­sätz­lich mit die­sem The­ma aus­ein­an­der zu set­zen: Trans­pa­renz — oder bes­ser sel­ber mauscheln?

Anfragen nach Landestransparenzgesetz

28.5.2021 — Die IRHB hat zwei Anfra­gen nach dem rhein­land-pfäl­zi­schen Trans­pa­renz­ge­setz gestellt. Adres­sa­ten sind die Denk­mal­be­hör­de und der Stadt­rat von Bacharach.

Bacharach: Petition online

24.6.2021 — Wir haben eine Peti­ti­on zur Ret­tung des Gerb­hau­ses auf­ge­setzt. → Hier unter­zeich­nen!

Akte Gerbhaus

2.7.2021 — Eine Doku­men­ta­ti­on des Ver­falls: → zur Akte Gerbhaus

Petition jetzt auch in englischer Sprache

15.7.2021 — Die Bacha­ra­cher Peti­ti­on wur­de über­setzt und ist auch auf Eng­lisch ver­füg­bar: → zur eng­lisch­spra­chi­gen Petition

Expertenmeinung zur Akte Gerbhaus

17.7.2021 — Hart­mut Fischer vom Rhei­ni­schen Ver­ein schätzt das Vor­ge­hen der Denk­mal­pfle­ge ein: → zum Inter­view

Gerbhaus auf der Roten Liste

24.8.2021 — Der Ver­band Deut­scher Kunst­his­to­ri­ker hat das Bacha­ra­cher Gerb­haus in die Rote Lis­te bedroh­ter Denk­mä­ler auf­ge­nom­men: → zum Ein­trag in der Roten Liste

Nun doch eine Ersatzvornahme?

14.9.2021 — Tut sich da etwas? Die IRHB wur­de über  eine geplan­te Not­si­che­rung infir­miert: Ersatz­vor­nah­me, die zweite

Braunkohle regiert

Gastbeitrag: Stadtbild Deutschland

Abriss derPfarrkirche St. Lambertus in Immerath

Denkmalschutz meets Umweltschutz

Gast­bei­trag von Jan-Patrick Wis­mar, (Stadt­bild Deutsch­land e. V., Regio­nal­ver­band Mittelhessen):

Immer wie­der fin­den wir noch Bil­der von nicht mehr exis­ten­ten Gebäu­den, wel­che in Tei­len fast 1000 Jah­re alt waren. Sie hat­ten Krie­ge, Gebiets­ver­lus­te, Armut und Wan­del über­lebt. All die­se Gebäu­de wur­den in den letz­ten Jah­ren abge­ris­sen. Wofür? Für die Braun­koh­le. Lesen Sie Jan-Patrick Wis­mars Artikel!

Bild­nach­weis: sie­he Artikel

Arti­kel lesen 

Frankfurt-Niederrad: Barockes Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert bedroht

10. Juli 2020 // Es ist mal wie­der einer die­ser Fäl­le, in denen man wohl hoff­te, ein his­to­ri­sches Gebäu­de ohne viel Öffent­lich­keit ver­schwin­den zu las­sen: Das his­to­ri­sche Wohn­haus in der Kels­ter­ba­cher Stras­se 28 im Frank­fur­ter Stadt­teil Nie­der­rad soll einem Neu­bau wei­chen. Angeb­lich betrü­gen die „Sanie­rungs­kos­ten“ so viel wie der Abriss und Neu­bau (Aus­sa­ge der Bau­auf­sicht) — und damit wur­de ein Frei­fahrt­schein für den Abriss eines beson­de­ren und dazu denk­mal­ge­schütz­ten Hau­ses  erteilt.

Stolpersteine: Frankfurt-Niederrad, Kelsterbacher Straße 28

Ein his­to­risch wich­ti­ges Wohn­haus — aber die Finanz­in­ter­es­sen der pri­va­ten Eigen­tü­me­rin sind wichtiger?

Die Stadt Frank­furt führt das Haus auf ihrer Web­site auf. Der ehe­ma­li­gen Bewoh­ne­rin Hele­na Pivo­var­cz­ik, einer rus­si­schen Zwangs­ar­bei­te­rin, wid­met man einen Ein­trag auf den Sei­ten der Stadt. Ein „Stol­per­stein“ wur­de 2013 ver­legt. Ohne Zwei­fel ist die­ser Ort, ist die­ses Haus ein geschicht­lich wich­ti­ger Ort in der Stadt.

Nun reicht aber offen­bar Gewinn­stre­ben aus, die­ses Gebäu­de ver­schwin­den zu lassen.

Weh­ren wir uns dagegen!

[zur Detail­sei­te auf IRHB]

Verschwunden: wegen Braunkohle

Abriss der Pfarrkirche St. Lambertus in Immerath (Foto: Johan Bakker, Bildnachweis im Artikel)

Immerath, Pfarrkirche St. Lambertus

Ein Anblick, den es nicht mehr gibt: Wir haben das Bau­werk bei der IRHB auf­ge­nom­men, denn die­se Erin­ne­rung ist ein Mahnmal.

Die in der Nach­kriegs­zeit weit­ver­brei­te­te Lust, sol­che his­to­ri­schen Bau­wer­ke abzu­reis­sen, wur­de häu­fig doku­men­tiert. Man soll­te den­ken, dass dar­aus etwas gelernt wur­de. Die Fäl­le auf irhb​.de zei­gen, dass das häu­fig nicht der Fall ist. Die Immer­ather Pfarr­kir­che ist ein bedrü­cken­des Beispiel.

Bild­nach­weis: sie­he Eintrag

Ein­trag anschauen 

Unterzeichnen Sie die Petition
 

 

Gestöbert

Frankfurt-Niederrad, Foto: Eva Kröcher (Lizenz: CC BY-SA 2.5)

Kels­ter­ba­cher Stra­ße mit Rest­be­stän­den his­to­ri­scher Bauten

Sucht man auf Wiki­pe­dia nach Nie­der­rad, so stösst man auf ein Foto mit dem Titel: „Kels­ter­ba­cher Stra­ße mit Rest­be­stän­den his­to­ri­scher Bau­ten“. Am lin­ken Rand ist das abriss­ge­fähr­de­te Wohn­haus zu sehen.

Rest­be­stän­de — das trifft es. Und nun plant man, die­se Rest­be­stän­de zuguns­ten eines Neu­baus wei­ter zu reduzieren …

[zur Detail­sei­te auf IRHB]

Wir unterstützen Sie!

Unsere Hilfe für Sie

Bei Ihnen in der Umge­bung wird gera­de ein schö­nes altes Gebäu­de abge­ris­sen? Oder man plant so etwas in Ihrer Stadt oder Gemein­de? Sie fin­den aber, dass man die­se alten Gebäu­de erhal­ten und nut­zen soll­te? Sie möch­ten ger­ne etwas gegen die­sen geplan­ten Abriss unter­neh­men — wis­sen aber nicht so genau, wie? Dann sind Sie hier richtig.

Die IRHB bie­tet Ihnen Hil­fe an. Was genau kann man tun: eine Flug­blatt­ak­ti­on in der Nach­bar­schaft, eine Ein­ga­be an die Eigen­tü­me­rin, eine Peti­ti­on? Wie macht man Öffent­lich­keits­ar­beit in so einer Angelegenheit?

Wir haben bereits mehe­re Pro­jek­te durch­ge­führt und möch­ten unse­re Erfah­run­gen mit Ihnen tei­len. Wir machen das ehren­amt­lich und kostenlos.

Wie funktioniert das?

Wenn Sie ein bedroh­tes Gebäu­de schüt­zen wol­len, dann kon­tak­tie­ren Sie uns ein­fach. Wir tele­fo­nie­ren dann mit Ihnen und machen uns zuerst ein­mal ein Bild Ihres Anliegens.

Und was, wennn Sie zwar kei­nen aktu­el­len Fall vor Ihrer Haus­tü­re haben, bei dem ein altes Gebäu­de bedroht ist, aber ande­ren hel­fen wol­len — bei­spiels­wei­se durch die Unter­zeich­nung einer Peti­ti­on? Dann wer­den Sie Teil der IRHB-Gemein­schaft: Tra­gen Sie sich in den News­let­ter ein und blei­ben Sie auf dem Lau­fen­den. So kön­nen Sie dann bei­spiels­wei­se auch von Peti­tio­nen erfah­ren, die jemand irgend­wo in der Repu­blik gestar­tet hat und sich über Ihre Unter­schrift freu­en wird!

Schliess­lich sind sie unwie­der­bring­lich, unse­re Alt­bau­ten. Und wir wol­len doch nicht, dass es so läuft wie bei die­sem Bei­spiel im hes­si­schen Lichen­roth, bei dem ein Denk­mal in ein Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekt ver­wan­delt wurde:

ein verlorenes Denkmal — Opfer von Spekulation

IRHB-News­let­ter abonnieren
Wir infor­mie­ren Sie über gefähr­de­te Gebäu­de, Peti­tio­nen zur Ret­tung und ande­re Aktivitäten.

Was ist eigentlich geworden aus …

… dem historischen Juister Bahnhof?

Nichts Gutes. Der Abriss konn­te zwar ver­hin­dert wer­den, die Ver­schan­de­lung des Bau­werks ging aber im März 2021 wei­ter: Der Bahn­hofs­platz wur­de durch teils nicht geneh­mig­te Umbau­mass­nah­men völ­lig ver­än­dert. Viel unsen­si­bler hät­te man nicht umge­hen kön­nen mit die­sem wich­ti­gen Juis­ter Wahrzeichen.

Vie­les bleibt unklar, denn die Ver­ant­wort­li­chen haben stets in Hin­ter­zim­mern gear­bei­tet — und machen das auch wei­ter­hin. Eine ernst­haf­te Öffent­lich­keits­ar­beit fand und fin­det nicht statt.

Die neue Gas­tro­no­mie — gegen die grund­sätz­lich nie­mand etwas hat — schafft sich Raum. Dafür wur­de die his­to­ri­sche Mau­er auf­ge­schnit­ten und um meh­re­re Meter erhöht. Die einst­mals freie Sicht für alle, die Wei­te, wur­de Geschäfts­in­ter­es­sen Ein­zel­ner geop­fert. Die Gemein­de schaut nicht nur taten­los zu, sie unter­stützt das Vorgehen.

Wir ver­fol­gen die trau­ri­ge Ent­wick­lung seit August 2018 auf dem spe­zi­el­len Web­auf­tritt juis​ter​-bahn​hof​.de. Direkt zu den aktu­el­len Details kom­men Sie über die­sen Link: „Was wird aus dem Bahn­hof?“.

Juister Bahnhof: illegale Umbauarbeiten

Umbau­mass­nah­men ohne Geneh­mi­gung im März 2021

… der ehemaligen Gaststätte Schwarze Katze in Frankfurt-Niederrad?

Die schlech­ten Nach­rich­ten kamen im Okto­ber 2020: Das his­to­ri­sche Haus in Frank­furt-Nie­der­rad wur­de mitt­ler­wei­le abge­ris­sen. Auf der Peti­ti­ons­sei­te war dazu zu lesen:

Das Bau­amt hat den sofor­ti­gen Voll­zug des Abris­ses ange­ord­net, unab­hän­gig von der aus­ste­hen­den Anhö­rung, und zusätz­lich den Neu­bau geneh­migt, ohne auf das Ein­spruchs­recht des Nach­barn einzugehen.

Es ist ein wei­te­rer trau­ri­ger Fall, in dem pri­va­te wirt­schaft­li­che Inter­es­sen den Denk­mal­schutz offen­bar pro­blem­los aus­he­beln konnten.

Schau­en Sie sich den Ein­trag mit vie­len Details an.

Frankfurt-Niederrad, Kelsterbacher Straße 28

Gibt’s nicht mehr: Eines der ältes­ten Häu­ser in Frank­furt Niederrad

Lesestoff: Mehr von der und über die IRHB

IRHB-Logo

Historische Bauten retten!

Wir neh­men es meist gleich­gül­tig hin: Jeden Tag wer­den in unse­rem Land his­to­ri­sche Bau­ten abge­ris­sen. Orts­bild­prä­gen­de Häu­ser, schö­ne Höfe, angeb­lich nutz­lo­se Neben­ge­bäu­de, Brü­cken und sogar Denk­ma­le ver­schwin­den jeden Tag. Weh­ren wir uns dagegen!

Die Initia­ti­ve zur Ret­tung his­to­ri­scher Bau­ten, kurz IRHB, möch­te Men­schen zum Schutz alter Bau­ten zusam­men brin­gen — ver­net­zen, wie man heu­te sagt. Dazu wur­de die­se Platt­form geschaf­fen. Um dabei zu sein, müs­sen Sie nicht viel tun: Abon­nie­ren Sie unse­ren News­let­ter. Dar­über haben wir die Gele­gen­heit, Sie über bedroh­te Bau­ten, aktu­el­le Aktio­nen zur Ret­tung und über unse­re Arbeit zu informieren.

Ihr Team der IRHB


Das Kern­stück der IRHB-Sei­te ist die Über­sichts­kar­te gefähr­de­ter, ver­lo­re­ner und geret­te­ter his­to­ri­scher Bau­ten in Deutsch­land. Die­se Kar­te ist seit Anfang Febru­ar 2020 online.

Sie soll ein Werk­zeug dar­stel­len, um den Zustand his­to­ri­scher Bau­ten in Deutsch­land zu doku­men­tie­ren. Um die­sen Anspruch zu erfül­len, bedarf es der Mit­hil­fe vie­ler Menschen.

Machen Sie mit!

Wun­dern Sie sich schon lan­ge über das einst wun­der­schö­ne Hausin Ihrer Nach­bar­schaft, des­sen Dach seit lan­gem sicht­ba­re Öff­nun­gen hat, in die es unge­hin­dert hin­ein­reg­net? Ver­ste­hen Sie nicht, wie­so das Bau­denk­mal im Neben­dorf bereits seit Jah­ren zuneh­mend ver­fällt? Leh­nen Sie den Abriss orts­bild­prä­gen­der his­to­ri­scher Bau­ten ab, den ihre Gemein­de gera­de plant?

Dann mel­den Sie uns die­se Fäl­le bit­te! Das kön­nen Sie bereits jetzt machen, indem Sie uns eine eMail schi­cken. Wir set­zen uns dann mit Ihnen in Verbindung.

Die Mel­dung gefähr­de­ter Bau­ten kann in einem Online-For­mu­lar hier auf der Web­site erfolgen.

gefährdete Bauwerke melden

Enga­gie­ren Sie sich für die gefähr­de­ten Bau­ten in Ihrer Region.

Hartmannshainer Brücke

Widerstand ist nicht zwecklos!

Der Bür­ger­meis­ter einer klei­nen hes­si­schen Gemein­de hat­te es sich in den Kopf gesetzt, eine denk­mal­ge­schütz­te, his­to­ri­sche Eisen­bahn­brü­cke abzu­reis­sen. Womit er nicht gerech­net hat­te: Der loka­le Wider­stand war stark!

Lesen Sie die ziem­lich aben­teu­er­li­che Geschich­te der Ret­tung der Hart­mans­hai­ner Brücke.

 

zur Geschichte 

Juister Bahnhof: illegale Umbauarbeiten

Der historische Juister Bahnhof — neue Gefährdung

Im August 2019 waren die Abriss­plä­ne der Fri­sia AG vom Tisch. Wer nun gedacht hät­te, dass die­se erfreu­li­che Wen­dung ein Umden­ken des Unter­neh­mens zur Fol­ge gehabt hät­te, sah sich im März 2021 bit­ter getäuscht: Im Aus­sen­be­reich des Bahn­hofs wur­den rabia­te Ver­än­de­run­gen vor­ge­nom­men, die nicht nur die Bau­sub­stanz schädigten.

Ein­trag anschauen 

Stellwerk-Projekt

Historische Stellwerke

Es gibt sie noch — und es gibt in unse­rer Repu­blik sicher viel mehr davon, als man ahnen mag. Man­che sind rich­ti­ge Schätz­chen, wun­der­schö­ne Zeug­nis­se einer fast ver­schwun­de­nen Zeit: Stell­werks­ge­bäu­de der Bahn.

Im März 2020 haben wir ein Pro­jekt dazu ins Leben geru­fen und wün­schen uns — Ihre Teilnahme!

 

zur Projektseite 

Gerettet!

Lädt…

Neues Projekt: Stellwerke

Eine kaum beach­te­te Spe­zi­es in unse­rer Bau­land­schaft sind Stell­wer­ke. Es gibt wun­der­schö­ne Exem­pla­re aus einer Zeit, als beim Bau­en offen­bar nicht nur auf Zweck­mäs­sig­keit geach­tet wur­de. Wir wol­len ver­su­chen, mehr über die­se Stell­wer­ke herauszufinden.

Da es sich um eine bun­des­wei­te Auf­ga­be han­delt, sind wir auf eine Com­mu­ni­ty ange­wie­sen, die an die­sem Pro­jekt teil­neh­men möch­te. Unser Ansatz ist inter­net-basiert: Wir wer­den Öffent­lich­keits­ar­beit vor allem in den sozia­len Medi­en leis­ten. Wir sind gespannt, ob das klap­pen wird.

[zum Stell­werk-Pro­jekt]