Was wir tun

Im Mit­tel­punkt der IRHB-Web­site ste­hen abriss­ge­fähr­de­te his­to­ri­sche Bau­ten. Wir wol­len für die­se Bau­ten Öffent­lich­keit schaf­fen. Durch Öffent­lich­keit ent­steht Bewusst­sein, durch Bewusst­sein wächst die Unter­stüt­zung für den Erhalt die­ser Gebäu­de.

Kon­kret stel­len wir aber nicht nur eine Platt­form für gefähr­de­te Bau­ten zur Ver­fü­gung. Wir bera­ten auch über mög­li­che Mass­nah­men zur Ret­tung, füh­ren Inter­es­sier­te zusam­men und ste­hen nicht zuletzt als Ansprech­part­ne­rIn­nen bereit.

1. Öffentlichkeit

Wir wis­sen alle, dass man als Ein­zel­kämp­fe­rIn wenig Chan­cen hat, wenn wie­der ein­mal ein altes Gebäu­de wei­chen soll. Da kön­nen bes­te Argu­men­te vor­ge­bracht wer­den — sie allei­ne rei­chen häu­fig nicht. Im Zeit­al­ter der Neu­en Medi­en sind Ver­net­zung und eine brei­te Öffent­lich­keit die wich­ti­ge Wäh­rung.

Wir benö­ti­gen also digi­ta­le Prä­senz und Unter­stüt­zung durch Vie­le. Bei­des kann der Schlüs­sel sein zur Ret­tung eines abriss­be­droh­ten Bau­werks.

2. Bewusstsein

Wenn wir gefähr­de­te his­to­ri­sche Bau­ten ret­ten wol­len, dann müs­sen wir das Bewusst­sein schaf­fen, dass das mög­lich ist. Wir benö­ti­gen Erfolgs­ge­schich­ten, die uns Mut machen und inspi­rie­ren kön­nen. Wir brau­chen das Bewusst­sein, dass wir nicht allei­ne daste­hen, son­dern auf die Unter­stüt­zung vie­ler Men­schen bau­en kön­nen.

3. Unterstützung

a) Kei­ne Zeit!
In einer Zeit, in der die wenigs­ten Men­schen „Zeit haben“, ist es nicht ein­fach, jeman­den erfolg­reich um Auf­merk­sam­keit und Enga­ge­ment für eine Sache zu bit­ten. Nicht vie­le Men­schen haben die Frei­räu­me, sich zusätz­li­chen Din­gen in grös­se­rem Umfang zu wid­men.

Aus die­sem Grund bit­ten wir Sie heu­te ledig­lich um ideel­le Unter­stüt­zung — also nicht um finan­zi­el­le Bei­trä­ge oder Ver­pflich­tun­gen in einem Ver­ein. Auch das kos­tet ein wenig Zeit, denn Unter­stüt­ze­rIn­nen soll­ten sich natür­lich mit unse­rem Anlie­gen beschäf­ti­gen. Wir wer­den das aber für Sie so struk­tu­rie­ren, dass Ihr Auf­wand sehr gering sein wird.

b) Bit­te kon­kret!
Wie kann das kon­kret aus­se­hen? Nun, wir wer­den über wich­ti­ge Aktio­nen per eMail infor­mie­ren. Wenn bei­spiels­wei­se ein his­to­ri­sches Gebäu­de in Flens­burg bedroht ist und Akti­vis­tIn­nen vor Ort — viel­leicht mit der Unter­stüt­zung der IRHB — eine Peti­ti­on zum Erhalt auf den Weg brin­gen, dann wer­den wir Sie kurz und knapp dar­über infor­mie­ren und dar­um bit­ten, dass Sie das Pro­jekt mir Ihrer Unter­schrift unter­stüt­zen.

Sie haben also auch in Kon­stanz die Mög­lich­keit, ohne viel Auf­wand von die­ser Ret­tungs­ak­ti­on zu erfah­ren und die Online-Peti­ti­on unter­zeich­nen. Dass sol­che öffent­li­chen Aktio­nen recht wirk­sam sein kön­nen, davon berich­ten wir ja bereits auf der Sei­te „Pro­jek­te“.

c) Los­le­gen!
Sie kön­nen bereits heu­te unse­ren News­let­ter abon­nie­ren, um über unse­re Schrit­te infor­miert zu sein.

einige Projekte

Abonnieren Sie den IRHB-Newsletter!
Wir weisen auf gefährdete Bauten, Petitionen und andere Aktionen hin.