Lagebericht: Bacharach, Gerbhaus

Ersatzvornahme, die zweite

Nun doch eine Ersatzvornahme?

zum Artikel

Aufnahme in Rote Liste

Aufnahme des Bacharacher Gerbhauses in die Rote Liste des Verbands Deutscher Kunsthistoriker

zur roten Liste der Kunsthistoriker

Aus dem Denkmalverzeichnis

Das steht im Denk­mal­ver­zeich­nis des Krei­ses Mainz-Bingen:

Blü­cher­stra­ße 25* ehem. Gerb­haus, Fach­werk­bau ver­putzt, Man­sard­dach, wohl spä­tes 18. oder frü­hes 19. Jh.


* Anmer­kung: Die Haus­num­mer 25 dürf­te nicht stim­men. Es muss die 23 sein, die 25 ist das Gebäu­de nebenan.

Was tun die Verantwortlichen

aktua­li­siert am 14. Sep­tem­ber 2021

April 2021

  • Aus dem Stadt­rat ist ledig­lich zu hören, dass es ein schwie­ri­ges The­ma sei. Man kön­ne des Eigen­tü­mers nicht hab­haft wer­den. Ein Stadt­rats­mit­glied erklärt, dass man sich bereits um eine Abriss­ge­neh­mi­gung bemüht habe. Es wird auf die Kreis­ver­wal­tung verwiesen.
  • In der Kreis­ver­wal­tung scheint man sich noch weni­ger für das Schick­sal die­ses orts­bild­prä­gen­den Baus zu interessieren.
  • Von der Unte­ren Denk­mal­be­hör­de als zustän­di­ger Behör­de in Sachen Denk­mal­schutz gab es auf Anfra­gen der Akti­vis­tIn­nen vor Ort kei­ne Antwort.

Mai 2021

  • Mitt­ler­wei­le konn­te die IRHB ein Tele­fo­nat mit der Unte­ren Denk­mal­be­hör­de füh­ren. Auch hier beherrsch­te das Wort „schwie­rig“ das Gespräch. Kon­kre­te Anga­ben, was getan wur­de, um das Haus zu schüt­zen, wur­den nicht gemacht.
  • Auf­grund der man­geln­den Infor­ma­ti­ons­la­ge hat die IRHB einen Antrag nach dem rhein­land-pfäl­zi­schen Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz an die Gene­ral­di­rek­ti­on Kul­tu­rel­les Erbe gestellt: Wir möch­ten Ein­sicht in die Denkmalakte.
  • Eben­so wur­de der Bacha­ra­cher Stadt­rat gebe­ten, einen Antrag nach dem rhein­land-pfäl­zi­schen Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz zu beant­wor­ten. Wir möch­ten Ein­sicht in die Sit­zungs­pro­to­klle des Stadt­rats, die das Gerb­haus betref­fen sowie die Bau­amts­un­ter­la­gen zum Gerbhaus.

Juni 2021

  • Das Haupt­pro­blem ist wie so häu­fig: Es fin­det kei­ne offe­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on sei­tens der Ver­ant­wort­li­chen statt. Die Fol­gen: In Bacha­rach schwir­ren die Gerüch­te um das Gerb­haus. Wem soll man glau­ben, wenn alle offi­zi­el­len Stel­len bis­her kei­ne offi­zi­el­len Infor­ma­tio­nen mit­tei­len? Der sehr enga­gier­te För­der­ver­ein wur­de jeden­falls nicht wei­ter infor­miert — obwohl er ein Kauf­in­ter­es­se geäus­sert hat.
  • Die gesetz­li­che Frist zur Beant­wor­tung unse­rer Anfra­gen nach dem rhein­land-pfäl­zi­schen Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz an die Gene­ral­di­rek­ti­on Kul­tu­rel­les Erbe und die Stadt Bacha­rach ist abge­lau­fen, ohne dass uns Ant­wor­ten erreicht haben.
  • Monats­ab­schluss
    • Not­si­che­rung: Auch im Juni 2021 wur­de kei­ne Not­si­che­rung vor­ge­nom­men. Das Dach ist nach wie vor offen. Die star­ken Regen­fäl­le der ver­gan­ge­nen Tage konn­ten wei­ter unge­hin­dert in das Gerb­haus ein­drin­gen. Ver­ant­wort­lich ist die Unte­re Denk­mal­be­hör­de — natür­lich nicht für die Regen­fäl­le, aber für das wei­ter­hin offe­ne Dach.
    • Fall­rohr: Das feh­len­de Regen­rohr wur­de nicht ersetzt.
    • Behör­den­aus­künf­te: Die ange­for­der­ten Aus­künf­te nach dem Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz sind trotz der abge­lau­fe­nen gesetz­li­chen Frist nicht eingegangen.

Juli 2021

  • Wir haben einen Hin­weis auf die Peti­ti­on auf die offi­zi­el­le Face­book-Sei­te der Stadt Bacha­rach gestellt. Er wur­de von der Stadt gelöscht. [Kor­rek­tur: Es lag kei­ne Löschung vor. Der Bei­trag wur­de aller­dings nicht auf der Start­sei­te ange­zeigt, son­dern in einem kaum sicht­ba­ren Bereich namens „Com­mu­ni­ty“ abge­legt. Über die Suche auf der Face­book-Sei­te ist der Bei­trag gar nicht zu finden.]
  • Spät, aber immer­hin: Heu­te nach­mit­tag (1. Juli) war ein Aus­zug aus der Denk­mal­ak­te der Unte­ren Denk­mal­be­hör­de in der Post. Wir berei­ten die Ergeb­nis­se unse­rer Recher­che unter dem Titel „Akte Gerb­haus“auf.
  • Die Stadt Bacha­rach hat immer noch kei­ne Ant­wort auf unse­re Anfra­gen nach dem rhein­land-pfäl­zi­schen Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz gege­ben. Offen­bar hat man die Anfra­ge an die Ver­bands­ge­mein­de Rhein-Nahe wei­ter­ge­lei­tet, die die­se dann an den Land­kreis Mainz-Bin­gen weiterreichte.
  • Die hef­ti­gen Regen­fäl­le in Rhein­land-Pfalz haben natür­lich auch das Gerb­haus betrof­fen, da weder von der Unte­ren Denk­mal­be­hör­de noch von der Stadt Bacha­rach die drin­gend not­wen­di­ge Not­si­che­rung des Dachs oder der Ersatz eines feh­len­den Regen­rohrs vor­ge­nom­men wur­de. Wie die von uns ein­ge­hol­te Exper­ten­mei­nung bestä­tigt, hät­te das lan­ge gesche­hen müs­sen und können.
  • Da unse­re Anfra­ge an die Stadt Bacha­rach (Stadt­rats­pro­to­kol­le, Bau­ak­te) nach dem Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz bis heu­te vor­mit­tag unbe­ant­wor­tet blie­ben, haben wir am 20. Juli 2021 den Trans­pa­renz­be­auf­trag­ten des Lan­des Rhein­land-Pfalz ein­ge­schal­tet. Die Pres­se­stel­le des Land­krei­ses Mainz-Bin­gen haben wir auf cc: gesetzt.
  • Die Pres­se­stel­le hilft: Noch am sel­ben Tag erreich­te uns eine eMail vom Land­kreis. In einem Tele­fo­nat konn­ten wir klä­ren, dass zwar die Akte der Unte­ren Denk­mal­schutz­be­hör­de an uns her­aus­ging, aber nicht die des Bau­amts. Man wol­le sich küm­mern, so hiess es.
  • Hin­sicht­lich der Sit­zungpro­to­kol­le des Bacha­ra­cher Stadt­rats konn­te am 21. Juli 2021 in Erfah­rung gebracht wer­den, dass für die­se wohl die Ver­bands­ge­mein­de Rhein-Nahe zustän­dig ist. Trotz der Wei­ter­lei­tung unse­rer Anfra­ge dort­hin ist bei uns dies­be­züg­lich nichts ein­ge­gan­gen. Ein Tele­fo­nat mit der Ver­bands­ge­mein­de ergab nichts.
  • Im Ver­lauf des Juli 2021 haben wir die Land­tags­frak­tio­nen von SPD, CDU, Grü­nen, FDP und FW ange­schrie­ben und um Hil­fe gebeten.
  • Monats­ab­schluss
    • Not­si­che­rung: nicht erfolgt
    • Fall­rohr: nicht ersetzt
    • Ant­wor­ten der Lan­des­par­tei­en auf unse­re Anfra­gen sind uns bis­her nicht zugegangen.
    • Behör­den­aus­künf­te: Die ange­for­der­ten Aus­künf­te nach dem Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz sind teil­wei­se eingegangen. 
      • Eine Kopie der Denk­mal­ak­te wur­de uns zuge­sen­det. Wir haben unse­re Ergeb­nis­se im Doku­men­ta­ti­ons­pro­jekt „Akte Gerb­haus“ ver­öf­fent­licht.
      • Die Bau­amts­ak­te ist uns nicht zugegangen.
      • Die Pro­to­kol­le der Stadt­rats­sit­zun­gen sind uns nicht zugegangen.

August 2021

  • Ein Tele­fo­nat mit der Lan­des­kon­ser­va­to­rin Dr. Ros­wi­tha Kai­ser am 10. August ver­lief des­il­lu­sio­nie­rend: Anstatt zum Fall des Bacha­ra­cher Gerb­hau­ses Stel­lung zu neh­men, wur­den ledig­lich Aus­flüch­te vor­ge­bracht, war­um man man­gels Zustän­dig­keit und auf­grund von Per­so­nal­man­gels nichts tun kön­ne. Auf den Gedan­ken, dass das Wort einer Lan­des­kon­ser­va­to­rin — ob öffent­lich oder intern — doch wohl Gewicht haben soll­te, wur­de nicht eingegangen.
  • Die Kopie der Bau­amts­un­ter­la­gen zum Gerb­haus ist immer nich nicht bei uns ein­ge­gan­gen. Wir haben den Land­kreis Mainz-Bin­gen per eMail erinnert.
  • Ob die Auf­nah­me des Gerb­hau­ses in die Rote Lis­te des Ver­bands Deut­scher Kunst­his­to­ri­ker bei den Ver­ant­wort­li­chen etwas bewirkt? Was muss noch gesche­hen, um die seit Jah­ren not­wen­di­gen mass­nah­men nun end­lich durchzuführen?
  • Monats­ab­schluss
    • Not­si­che­rung: nicht erfolgt
    • Fall­rohr: nicht ersetzt
    • Ant­wor­ten der Lan­des­par­tei­en auf unse­re Anfra­gen sind uns bis­her nicht zugegangen.
    • Behör­den­aus­künf­te: Die feh­len­den Aus­künf­te nach dem Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz sind wei­ter­hin nicht eingegangen. 
      • Die Bau­amts­ak­te ist uns nicht zugegangen.
      • Die Pro­to­kol­le der Stadt­rats­sit­zun­gen sind uns nicht zugegangen.

Sep­tem­ber 2021

  • Ein Tele­fo­nat mit der Lan­des­kon­ser­va­to­rin Dr. Ros­wi­tha Kai­ser am 10. August ver­lief des­il­lu­sio­nie­rend: Anstatt zum Fall des Bacha­ra­cher Gerb­hau­ses Stel­lung zu neh­men, wur­den ledig­lich Aus­flüch­te vor­ge­bracht, war­um man man­gels Zustän­dig­keit und auf­grund von Per­so­nal­man­gels nichts tun kön­ne. Auf den Gedan­ken, dass das Wort einer Lan­des­kon­ser­va­to­rin — ob öffent­lich oder intern — doch wohl Gewicht haben soll­te, wur­de nicht eingegangen.
  • Monats-Zwi­schen­stand (14.9.2021)
    • Not­si­che­rung: nicht erfolgt
    • Fall­rohr: nicht ersetzt
    • Ant­wor­ten der Lan­des­par­tei­en auf unse­re Anfra­gen sind uns bis­her nicht zugegangen.
    • Behör­den­aus­künf­te: Die feh­len­den Aus­künf­te nach dem Lan­des­trans­pa­renz­ge­setz sind wei­ter­hin nicht eingegangen. 
      • Die Bau­amts­ak­te ist uns nicht zugegangen.
      • Die Pro­to­kol­le der Stadt­rats­sit­zun­gen sind uns nicht zugegangen.

Was tat die Denkmalpflege?

Nach­dem uns end­lich die Denk­mal­ak­te erreich­te, haben wir ein Doku­men­ta­ti­ons-Pro­jekt begon­nen. Das teils haar­sträu­ben­de Vor­ge­hen der Unte­ren Denk­mal­be­hör­de des Land­krei­ses Mainz-Bin­gen und die eher als gleich­gül­tig zu bezeich­nen­de Rol­le des Lan­des­amts für Denk­mal­schutz (GDKE) in Mainz wur­de mehr als deut­lich. Wir haben die bis­he­ri­gen Ergeb­nis­se unse­rer Arbeit hier auf irhb​.de unter dem Titel Akte Gerb­haus veröffentlicht.

Bereits im Febru­ar 2015 war es amt­lich, dass das Dach des Gerb­hau­ses offen war. Bis in den Juli 2021 hat man es nicht geschafft, eine Pla­ne als Not­si­che­rung anzu­brin­gen. Fast sie­ben Jah­re Zeit, in denen nicht eine Mass­nah­me durch­ge­führt wur­de, die zur prak­ti­schen Siche­rung des Denk­mals geführt hät­te. Kann man das als Skan­dal bezeich­nen? Lesen Sie am bes­ten selbst:

zur Akte Gerbhaus